Erfolgreiches Vorweihnachtliches Konzert in der renovierten Dreifachhalle

Am 17.12.2009 fand in der Dreifachhalle in Stolzenau das traditionelle vorweihnachtliche Konzert des Gymnasiums statt. Über tausend Gäste und ca. 300 mitwirkende Schülerinnen und Schüler füllten die frisch renovierte Sporthalle. Ein nicht geplanter, aber dankbarer Nebeneffekt der Renovierung: die Akustik der Halle hat sich verbessert. Insbesondere dem Chor kommt das sehr entgegen, da die Sängerinnen und Sänger sich auf der Bühne etwas besser gegenseitig hören können.

Nach der Eröffnung des Konzerts durch das Blechbläserensemble mit "Con Spirito" Ansprache des Schulleitersvon Georg Philipp Telemann begrüßte unserer Schulleiter Herr Lampe alle Gäste und Mitwirkenden. Seinen Dank richtete er unter anderem an die Spedition Henking für den kostenlosen Transport der Bühne und Lichttechnik, die HARKE für die Schaltung von Anzeigen, die Heimvolkshochschule Loccum für die kostengünstige Unterterbringung des Chores bei einem Probenwochenende und die Sparkasse Nienburg für die seit Jahren zuverlässige Förderung der Musik am Gymnasium Stolzenau.

VororchesterDas Vororchester mit Schülern aus den Jahrgängen 5 bis 8 präsentierte unter Leitung von Jürgen Graf "Hark, The Herald Angels Sing" von Felix Mendelssohn-Bartholdy und die berühmte Filmmusik zu "Pirates Of The Caribbian", arrangiert von M. Brown.

[...]

Zum Schluss vor der Pause die volle Besetzung: Das Jungendblasorchester und die beiden Chöre präsentierten mit Ulrike Groeneveld als Sprecherin unter Leitung von Jürgen Graf "Bethlehem" von Kurt Gäble.
Bethlehem

Das Jugendblasorchester unter LeitungTrumpets Wild von Jürgen Graf eröffnete seinen Auftritt nach der Pause mit der Hymne und dem Triumpfmarsch aus der Oper "Aida" von Guiseppe Verdi. Anschließend zeigten Dominik Meinking, Sebastian Graf und Nils Bäßler mit "Trupmets Wild" von
T. L. Walters, einem Solowerk für drei Trompeten, souveräne Leistungen auf ihren Instrumenten. Hornsatz
Die Originalkomposition für Blasorchester "Nostradamus" von O. M. Schwarz verlangte Konzentration - sowohl von den Musikern als auch vom Publikum. Das anspruchsvolle Werk zeichnet Szenen aus dem Leben des legendären Wahrsagers Nostradamus programmmusikalisch nach. Das Jugendblasorchester (mit Claudia Finze an der Soloflöte) schaffte es, die extremen Stimmungswechsel in diesem Werk klar zum Ausdruck zu bringen.

Sängerin Sina RaakeZum Schluss des Konzerts hatte die Big Band, ebenfalls geleitet von Jürgen Graf, ihren Auftritt. Dabei sang Sina Raake den Titel "Don't know why" von J. Harris.
In "Maria Maria" von Santana zeigten Chris Henking (Gitarre), Sebastian Graf (Trompete) und Ines Ackermann (Saxophon) Solo-Einlagen. Anschließend sang Alexander Pohl mit gefühlvoller Dynamik "Beyond the sea" von C. Trenet. Zum Schluss "rockte" Yola Block in "Simply the Best" von M. Chapman. Das Publikum forderte mit langanhaltendem Applaus eine Zugabe - welche die Big Band nicht verweigerte.

Artikel: Munk
Fotos: Bünte