Spanien 2009 - "Festival Internacional de Bandes de Música"

Einen sensationellen 1. Preis errang das Jugendblasorchester des FreudeGymnasiums Stolzenau in den Herbstferien bei der wiederholten Teilnahme am internationalen Wettbewerb "Festival Internacional de Bandes de Música" in Malgrat de Mar in Spanien und sicherte sich so einen großzügigen Förderpreis der Stadt Malgrat. Mit der Komposition „Oregon“ von Jakob de Haan spielte sich das Orchester in die Herzen der international besetzten Jury, die sich nach der Wertung begeistert über die für ein Jugendorchester exzellente Darbietung äußerte. Den 2. Preis erhielt die Knabenmusik Schaffhausen aus der Schweiz, der 3. Preis ging an die aus dem benachbarten Landkreis Schaumburg stammende Ratsband Stadthagen.

Das Wertungsspiel und die grandiose Abschlussveranstaltung mit Preisverleihung wurden sogar vom spanischen Fernsehen gesendet.

MarschierenNeben dem Wertungsspiel standen mehrere – teils mit den anderen Orchestern gemeinsame – Konzerte sowie eine Parade unter Palmen durch Malgrat mit anschließender Festivaleröffnung auf dem Programm. Bei einem Tagesausflug nach Barcelona musizierten nach einer umfangreichen Stadtbesichtigung alle Gruppen vor den mondänen Wasserspielen am Hausberg „Montjuich“ vor dem Parlamentsgebäude. Besonders beeindruckend war ein Konzert vor begeisterten Schülerinnen und Schülern in einer Grundschule, die sich anschließend von den Orchestermitgliedern Autogramme geben ließen.Platzkonzert in Malgrat

Weitere Konzerte folgten auf verschiedenen Plätzen in Malgrat und im „Pueblo Espaniol“ in Barcelona, einer Art Museumsdorf, in dem viele repräsentative Bauwerke aus unterschiedlichen Regionen Spaniens zu besichtigen sind.

Bei herrlichem Sonnenschein wurde die zum Weltkulturerbe gehörende Stadt „Tossa de Mar“ per Schiff besucht. So lernte das Orchester die Costa Brava auch von der Meerseite kennen. Als besonders bereichernd während des Festivals wurden der Platzkonzert in Tossagegenseitige Erfahrungsaustausch und das gemeinsame Musizieren von den Jugendlichen empfunden. Hier wird deutlich, dass Musik über alle Grenzen hinweg verbindet und zur Idee eines gemeinsamen Europas beiträgt.

Am Abschiedsabend musizierte die Bigband-Formation im Hotelgarten und begeisterte die Gäste sowie auch den belgischen Juror, der sich unter das Publikum gemischt hatte. Im anschließenden Gespräch äußerte er sich noch einmal über die fantastische Leistung der Stolzenauer Musikerinnen und Musiker.

Erschöpft, aber glücklich, und mit vielen neuen Eindrücken und neuen Kontakten kehrten die Mitglieder des Jugendblasorchesters nach 22-stündiger Busfahrt nach Stolzenau zurück.

Besonderer Dank gebührt der Ernst-Stewner-Stiftung, die diese Konzertreise zum wiederholten Male mit einem großzügigen Betrag unterstützte.

Dokumentation des Wettbewerbs aus dem spanischen Fernsehen: