Jubiläumskonzert begeisterte über tausend Zuhörer

Zu Schuljahresabschluss boten 370 Mitwirkende ein dreistündiges, hochkarätiges Sommerkonzert vor mehr als tausend Zuhörern in der vollbesetzten Dreifachhalle am Ravensberg. Das zwanzigjährige Bestehen des Jugendblasorchesters veranlasste am 25.06.2013 ein Wiedersehen unter vielen ehemaligen Mitgliedern.

„Zwanzig Jahre sind schon eine verdammt lange Zeit für ein Schulorchester“, betonte Schulleiter Peter Lampe in seiner kurzen Begrüßungsansprache. Er dankte der Sparkasse Nienburg, der Ernst-Stewner-Stiftung und der Tageszeitung „Die Harke“ für die Unterstützung des Konzertes. Er würdigte insbesondere die Verdienste von Musiklehrer und Leiter Jürgen Graf, dessen „Engagement und Beharrlichkeit“ maßgeblichen Anteil hätten an der „kontinuierlichen Weiterentwicklung und dem hohen Niveau des Orchesters“.

Nach einem grandiosen Auftakt des Blechbläserensembles aus teilweise ehemaligen Schülerinnen und Schülern musizierte das Vororchester souverän die „Big Sky Overture“ von Philipp Sparke sowie ein Medley aus „Phantom der Oper“.

Die Chöre begeisterten mit Songs wie „ California dreamin‘“ oder „Barbara Ann“. Am Abschluss des ersten Konzertteils trugen das Jugendblasorchester und der Chor Highlights aus dem zuvor aufgeführten Musical „Perisade“ von Kurt Gäble vor.

Im zweiten Teil spielte das 1993 gegründete Jugendblasorchester einen fulminanten musikalischen Querschnitt aus den vergangenen 20 Jahren. Nach der Ouvertüre aus der Oper „Carmen“ folgte „To A New Dawn“ von Phillipp Sparke, das dem Orchester 2003 und 2004 als Wettbewerbsstück für den Deutschen Orchesterwettbewerb gedient hatte.

Eine grandiose Beherrschung des Xylophons zeigten Carina Finze und Niklas Burfeind bei „Zirkus Renz“, ebenso wie Annabell Rindfleisch auf ihrer Querflöte beim Musizieren der berühmten „Badinerie“ von Johann Sebastian Bach. Das Jugendblasorchester begleitete die Solisten sensibel und souverän.

Im Klassiker „Moments for Moricone“ wurden die dynamischen Abstufungen und Tempiwechsel in hervorragender Weise vom Orchester umgesetzt. Besonders erfreulich war, dass etwa 60 ehemalige Orchestermitglieder dem Aufruf von Jürgen Graf gefolgt waren und ihr Orchester bei der legendären „New York Ouvertüre“ und bei „Abba Gold“ verstärkten. Nach diesem grandiosen Beitrag mit 130 Musikerinnen und Musikern gab es langanhaltenden Beifall und es folgte als Zugabe der „Radetzky Marsch“.

Den Abschluss des Konzertabends gestaltete wie immer die Bigband des Gymnasiums. In dem temporeichen Swing-Stück „Switch In Time“ von Sammy Nestico agierten Henrik Brockhoff an der Gitarre und Jörn Walting mit seiner Trompete als herausragende Solisten. Die Sängerin Shay Fuhrhop begeisterte mit „Son Of A Preacherman“ und „Everything“ von Michael Buble. Zum Abschluss gab es tosenden Beifall für alle Mitwirkenden.