Sommerkonzert zum Schuljahresabschluss

Am 22. Juni fand das traditionelle Sommerkonzert statt. Auch an diesem Abend brachten die Musik-Arbeitsgemeinschaften in der vollbesetzten Dreifachhalle ein buntes Programm auf die Bühne.
Nach einer festlichen Eröffnung durch ein Blechbläserensemble mit „Canzon à 4“ von G. Gabrieli konnte sich das Publikum vom hohen musikalischen Standard der einzelnen Gruppen überzeugen, der nur durch besonderes Engagement der beteiligten Schüler und Kollegen erreicht werden konnte.

VororchesterZu Beginn des Konzerts präsentierte sich das fast 90-köpfige Vororchester pompös mit „Te Deum Prelude“, einer Bearbeitung der „Eurovision“-Hymne von Charpentier, sowie ein Medley aus Melodien von Michael Jackson.

Pacific Dreams[...] Krönender Abschluss vor der Pause war der gemeinsame Auftritt der Chöre und des Orchesters unter Leitung von Jürgen Graf mit „Pacific Dreams“ von Jan de Haan.

Trombone DreamsDer Anfang der zweiten Hälfte wurde vom Jugendblasorchester mit der monumentalen Filmmusik zu „Ben Hur“, arrangiert von J. G. Mortimer, eingeleitet. Darauf folgte ein Konzertstück für Posaune und Blasorchester: Der Abiturient Vincent Lühr glänzte mit einem Soloauftritt bei „Trombone Dreams“ von W. Schneider.

Dem Orchester wurde bei „To A New Dawn“ (P. Sparke) höchste Konzentration abverlangt.
Das Stück war Pflichtwerk beim Deutschen Orchesterwettbewerb 2004, dementsprechend waren von der einstigen Besetzung an diesem Abend nicht mal mehr eine Handvoll Schüler übrig, was der Leistung aber keinen Abbruch tat.

TrompetenDie Soloparts von H. Klings „Elefant und Mücke“ spielten Annabell Rindfleisch (Piccolo-Flöte) und Robin Brohs (Tuba), letzterer zählte ebenfalls zu den frischgebackenen Abiturienten.

Zum Abschluss - bald schon ein Klassiker - „Pirates of the Caribbean“ von K. Badelt.

CarinaMit der Big Band unter Leitung von Jürgen Graf hatte das Gesangstalent Carina Finze aus dem 9. Jahrgang ihren ersten Soloauftritt mit „Blue Skies“ von Irving Berlin.

In den Titeln „Getaway“ und „Sambita“ zeigten mehrere Instrumentalisten in Solos ihr Können. Den Solopart zu „Son Of A Preacherman“ sang Sina Raake, bevor die Big Band mit „Blues Brothers Revue“ von R. Holmes den Konzertabend beendete.

Ursprünglicher Artikel: Munk